Gesund Kochen mit …

Diemal möchte ich ein paar Hinweise zum Gesunden Kochen geben. Zur Zeit gibt es ja sehr viele Dinge, die in diesem Atemzug sehr modern und beliebt geworden sind. Man denke da nur an diese ganze Vegan-Bewegung oder den Energiepar-Hype. Da gibt es sehr viele Dinge, die nicht nur gesundheitlich sinnvoll sind, sondern auch nachhaltig etwas auf der Welt bewegen können.

Ein kleinen Teil kann man zu diesem höheren Ziel auch in der heimischen Küche tun. Doch was oft vernachlässigt wird, ist das eigentliche „Zubehör“ in der Küche. Wir alle können uns etwas unter „Gesunder Ernährung“ vorstellen. Da kommen einem gleich die Bilder von viel Gemüse, fettarm, … und so weiter in dem Kopf. Doch wie schaut es eigentlich mit „Gesunder Zubereitung“ aus?

Sicherlich haben viele schon etwas von schonendem Garen gehört, doch die wenigsten halten sich im Alltag auch daran. Dann wird trotzdem aufgrund des hektischen Alltags einfach alles auf der höchsten Stufe in die Pfanne geworfen und teilweise dann auch totgegart …

Daher möchte ich hier in diesem Beitrag ein paar Anregungen geben, wie man beispielsweise Gemüse schonend und vor allem gesund garen kann.

Möglichkeit 1: Kurz Anbraten

Hört sich banal an, doch die wenigsten halten sich wirklich daran. Es geht darum, das Gemüse wirklich nur ganz kurz in eine bereits erhitze Pfanne zu schmeißen. Viele machen den Fehler, das Gemüse zu lange in der Pfanne zu lassen und dann die kostbaren Nährstoffe sowie Vitamine zu zerstören. Generell gilt auch der Tipp, dass Gemüse eher knackig sein sollte – das schmeckt erstens besser und ist zweitens auch noch gesünder.

Möglichkeit 2: Schnellkochtopf

Auch wenn es der Intuition etwas entgegengesetzt wirkt, so gar ein Schnellkochtopf wesentlich gesünder. Man könnte jetzt denken, dass die verkürzte Garzeit auf Kosten der Gesundheit geht … dem ist aber nicht so.

Durch die Zubereitung in einem Schnellkochtopf, behält das Essen wesentlich mehr Nährstoffe und Vitamine – schließlich handelt es sich auch um ein geschlossenes System und in diesem können die wichtigen Inhaltstoffe einfach nicht entweichen.

Und nebenbei ist die Verwendung eines Schnellkochtopfes nicht nur gesünder, sondern verkürzt die Garzeit enorm und spart auch gleichzeitig noch Energie.

Möglichkeit 3: Slow Cooker oder Dampfgarer

Neben der wesentlich schnelleren Zubereitung im Schnellkochtopf gibt es natürlich auch noch genau das Gegenteil: Das wesentlich langsamere aber dafür schonendere Garen.

Ein Slow Cooker oder ein Dampfgarer macht genau das, was er verspricht: Er kocht langsamer. Das hat den Vorteil, dass die entscheidenden Nährstoffe erhalten bleiben und somit das Essen um ein Vielfaches gesünder ist.

Der Nachteil allerdings ist dabei, dass man mit einem solche Gerät immer planen muss. Es kann teilweise schon Stunden dauern, bis das Essen fertig ist und erfordert somit immer einen gewissen Polanungsvorlauf

Fazit

Ich hoffe Sie konnten einige Anregungen mitnehmen und sich für eine präferierte Variante entscheiden. Ihr Körper wird es Ihnen auch einfach danken, wenn Sie ein bisschen mehr auf eine schonendere Zubereitung achten.

Außerdem schmeckt vieles auch wesentlich bessern, wenn es nicht wie in vielen Haushalten zerkocht wird.

Advertisements